Daten

Diese Seite bietet Informationen über die Rahmenbedingungen und die Funktionen der GTN-P-Datenbank. Weiterhin finden Sie hier, wie Permafrostdaten erhoben, extrahiert, analysiert, integriert und für Statistiken verwendet werden.
Neben den Daten, die die Datenbank zur Verfügung stellt, bezieht sie sich auch auf weitere Datenbanken bzw. integriert diese.

 

Data Mining

Der Begriff Data Mining bezeichnet das Sammeln von Daten, die Analyse sowie das Zusammenfassen dieser in verwendbare Informationen. Das Datenmanagement-System der GTN-P überwacht die Datenanlage, Archivierung, Speicherung und Verbreitung einer breiten Auswahl an Permafrostdaten.
Ziel der GTN-P-Datenbank ist es, ein großes Angebot an Permafrostdaten zu bieten. Eingebundene Datenkategorien sind:
Quantitative Daten aus Messungen sowie Metadaten über die Datenerhebung, die Analyse und Statistik.
Zukünftig sollen auch qualitative Daten zur Verfügung stehen.

 

Data Management System

Die GTN-P-Datenbank ist eine freie, open-source und zentrale Datenbank für Beobachtungsdaten des Permafrosts.
Informieren Sie sich über die GTN-P-Datenbank und deren Hintergrund, die Ziele und die Rahmenbedingungen.
Unter dem Entwicklungsabschnitt finden Sie Informationen über das System-Setup, die Datenbankversionen, die Infrastruktur, die Datenmodellierung, Visualisierung und häufige Fragen.
Weitere Anwendungen sind Web-Services und netCDF.
Politik: Informieren Sie sich über die Datenpolitik, die Datensicherheit und die Zitierregeln.

 

Permafrost Thesaurus

Um Missverständnisse und Doppeldeutigkeiten zu vermeiden, basiert sas Datenmanagement-System auf der Verwendung eines kontrollierten Vokabulars. Dafür kann auch auf den Permafrost-Thesaurus, einem Glossar mit nahezu 600 im Bezug zum Permafrost stehenden Begriffen, verwiesen werden. Weiterhin befindet sich eine Permafrost-Ontologie im Aufbau.


Fakten der GTN-P-Datenbank

Auf der kontinuierlich aktualisierten Übersicht stellen wir den Status der GTN-P-Datenbank und der enthaltenden Datenmenge vor.